Kauf

Wie kann ich einen MotionComposer kaufen?

Derzeit befinden wir uns zwischen zwei Versionen. Der neue MotionComposer (MC3) soll ab 2019 erhältlich sein. Den Verkauf des Vorgängergerätes (MC2) haben wir bereits eingestellt.

Im Moment gibt es folgende Optionen:

Wir versenden regelmäßig einen Newsletter.
Melden Sie sich an und erfahren Sie, wann und wo wir den neuen MotionComposer anbieten.

Schauen Sie sich eine Demonstration an.
Wir präsentieren den MotionComposer regelmäßig auf Konferenzen, Messen und in verschiedenen Einrichtungen. (Link zu News)
Wir können auch zu Ihrer Einrichtung kommen. Kontaktieren Sie uns für Details.

Bestellen Sie einen MC3
Von April 2018 bis April 2019 können Sie einen MotionComposer3.0 zum stark reduzierten Preis von 4.900 € verbindlich vorbestellen. Eine persönliche Einführung ist in dem Preis noch nicht enthalten, wird von uns aber empfohlen.

Führen Sie einen Workshop mit uns durch
Workshops sind eine hervorragende Möglichkeit, den MotionComposer und seine Einsatzmöglichkeiten kennen zu lernen. Weitere Informationen zu Workshops.

Mieten Sie ein MC2
Wir vermieten den MC2 zu Forschungs- und Testzwecken. Kontaktieren Sie uns für Details.

 

Wieviel kostet der MotionComposer?

Der genaue Preis für den MC3 ist noch nicht festgelegt.

 

Werden Garantie und Service im Preis inbegriffen sein?

Ja. Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt Probleme oder Fragen haben, sind wir hier, um Ihnen zu helfen. Wir möchten, dass jeder eine großartige Erfahrung hat.

Handhabung

Wie spielt man den MotionComposer?

1) Schalten Sie das Gerät ein.
2) Wählen Sie die gewünschte Musik über den Tablet-Controller.
3) Bewegen Sie Ihren Körper.

Als Ergebnis werden Sie Ihre Bewegung als Musik hören.

So einfach ist das.

Kann jeder den MotionComposer nutzen?

Ja, jeder. Wer sich bewegen kann, kann auch tanzen und musizieren. Wenn Sie nur einen Teil Ihres Körpers bewegen können, zum Beispiel nur Ihre Augen, dann können Sie damit mit dem MotionComposer musizieren. Den individuellen Fähigkeiten entsprechend können zum Musizieren einzelne Körperteile und die passende Aktivitätsebene ausgewählt werden.

Was sind Musikumgebungen?

Der MotionComposer bietet sechs Musikumgebungen. Der Anwender kann zwischen Naturklängen und Tierstimmen, klassischer Musik, verschiedenen Rhythmen, Technomusik und abstrakten Tönen auswählen. Auf verschiedene Arten fordern die Musikumgebungen ein breites Bewegungsspektrum heraus – von minimalen Gesten bis hin zu ausladenden Bewegungen im Raum.

Es ist für jeden etwas dabei – sowohl in Bezug auf die Fähigkeit als auch auf den Musikgeschmack.

Wie wird der MotionComposer in der Therapie eingesetzt?

Da es viele Arten von Therapie und viele Fähigkeiten gibt, können wir diese Frage nicht schnell beantworten. Wir haben über 50 Workshops in Krankenhäusern, Hospizzentren, Schulen für Hörgeschädigte, Sonderschulen, Pflegeheimen usw. durchgeführt. Wir haben auch inklusive Aufführungen mit Künstlern mit und ohne Behinderungen auf die Bühne gebracht. Bei jeder Veranstaltung lernen wir. Sie können einige unserer Erfahrungen in Publikationen nachlesen.

Wenn der MC3 in den Handel kommt, werden wir ein Online-Tutorial und ein Online-Benutzerforum anbieten, damit Sie über die Erfahrungen der anderen lesen und sich gegenseitig Tipps geben können, wie Sie den MotionComposer mit verschiedenen Anwendern einsetzen können.

Schließlich ist es ein guter Weg, die Möglichkeiten in Form eines Workshops kennenzulernen. Dabei erläutern wir, wie der MotionComposer in verschiedenen Einstellungen verwendet werden kann.

 

Wie viele Personen können den MotionComposer gleichzeitig benutzen?

Der MotionComposer verfügt über einen 1-Personen-Modus und einen Zwei-Personen-Modus. Zum Beispiel können zwei Personen parallel zwei verschiedenen Instrumente spielen.

Der MotionComposer kann auch eine Gruppe von mehreren Personen verfolgen. Die Herausforderung besteht jedoch darin, dass es verwirrend wird, wer welchen Ton hervorgerufen hat!

Mit entsprechender Anleitung, gibt es viele Anwendungsmöglichkeiten für Gruppen. Beispielmethoden dafür werden im Online-Tutorial erklärt, wenn MC3 in den Verkauf geht.

Was ist der Unterschied zwischen dem MC2 und MC3?

Während der MC2 gut funktioniert – wir verwenden ihn immer noch für unsere eigenen Workshops – ist der neue MC3 in vielerlei Hinsicht einfacher zu bedienen. Außerdem wird er mehr Musik bieten. Hier einige Highlights:

– Keine Tastatur, Bildschirm und Maus mehr, nur ein kleines drahtloses Tablet.

– Das Tablet wird keine Worte haben – nur einfach zu bedienende Piktogramme.

– Mehr Musikinstrumente, mehr Melodien, mehr Schlagzeug, mehr Tiere!

– Mehr Möglichkeiten für den 2-Personen-Modus.

– Der Bediener kann zwischen den Bewegungen des Therapeuten, den Bewegungen des Patienten oder beiden wählen.

– Neben dem Audiofeedback gibt es visuelle Rückmeldungen – der MotionComposer leuchtet mit den Sounds. (Diese Funktion kann ausgeschaltet werden)

– Der MotionComposer wird dank passiver Stereo-Vision-Technologie unter verschiedenen Lichtbedingungen robuster sein. Er wird sogar im Theaterbühnenlicht funktionieren.

Technologie

Wie funktioniert der MotionComposer?

Es sind zwei Schritte nötig, um Bewegung in Musik zu verwandeln:

Der erste Schritt ist das Motion Tracking (Bewegungsverfolgung). Videokameras, die an einen Computer angeschlossen sind, analysieren ausdrucksstarke Formen, Bewegungen und Gesten und wandeln diese in Computerdaten um.

Der zweite Schritt heißt Mapping. Dies bedeutet, dass die verschiedenen Körperteile, Gesten und Bewegungen musikalischen Merkmalen wie z.B. den Noten eines Klaviers zugeordnet werden.

Aber Noten zu spielen ist nicht dasselbe wie Musik machen! Hier kommen unsere Komponisten ins Spiel. Mit Hilfe von Algorithmen wird den Nutzern geholfen, musikalisch zu spielen. Wenn Sie beispielsweise eine Note spielen, sucht die Software nach Noten, die gut zusammenklingen. Das Gleiche gilt für den Rhythmus des Spielers. Wenn Sie ein wenig zu früh spielen, korrigiert die Software Ihren Fehler, um den Takt zu halten.

Gut programmierte Musikumgebungen geben dem Spieler das Gefühl, seinen Körper als Musik zu hören. Das ist unser oberstes Ziel.

Was ist Motion Tracking?

Das menschliche Auge reagiert empfindlich auf die menschliche Form. Schon von weitem können wir sofort erkennen, ob jemand da ist. Selbst wenn die Person stillstehen, können wir Menschen sofort von Bäumen, Lampen, Stühlen und Tischen unterscheiden. Computer sind nicht annähernd so clever. Sie zu lehren, die menschliche Form zu finden und zu analysieren, ist das, was mit „Motion-Tracking“ gemeint ist.

Die zugrunde liegende Technologie basiert auf der Analyse von Lichtintensitätsunterschieden. Aber wenn Sie sich umsehen, bemerken Sie vielleicht, dass die Beleuchtung ziemlich chaotisch sein kann. Es gibt Reflexionen, Schatten und Dinge, die sich im Hintergrund bewegen. Selbst Bäume, die sich vor einem Fenster bewegen, können unerwünschte Geräusche verursachen!

Der MotionComposer löst diese Herausforderung mit der Stereo-Vision-Technologie. Das bedeutet, dass zwei Kameras, wie unsere Augen, im Wesentlichen die Welt in drei Dimensionen sehen, und dies wiederum ermöglicht es unserer Software zu lokalisieren, wo der Spieler ist und was er macht. Auch Rollstuhlfahrer können nach ausdrucksstarken Gesten, Formen und Bewegungen identifiziert und analysiert werden.