"Es gibt nichts Essentielleres für das Menschsein, als Musik und Tanz. Schon vor 60 000 Jahren haben wir getanz und musiziert. Kinder beginnen damit, ohne dass es ihnen beigebracht wird. Es steckt in jedem von uns."
Robert Wechsler - Gründer des MotionComposers

Der MotionComposer macht Bewegungen hörbar. Eine Armbewegung durch die Luft lässt Klaviertöne erklingen, ein Wimpernschlag kann ein Vogelzwitschern erzeugen.

Der MotionComposer nutzt Stereovision-Technologie. Mit seinen zwei Videokameras kann der MotionComposer, im Grunde so wie der Mensch, mit zwei Augen “sehen”. Gesten, Körperformen und Bewegungen werden von der Software interpretiert und in Datenströme umgewandelt. Durch diese werden mithilfe einer Musiksoftware Klänge, Töne und Musik generiert. In Echtzeit werden die Bewegungen des Nutzers vor der Kamera mit einer passenden Musik kombiniert.

Anfang 2010 hat das MotionComposer-Team, mit Unterstützung der Bauhaus Universität in Weimar, eine Förderung erhalten, um zu belegen, dass interaktive digitale Technologien eine wichtige Rolle dabei spielen können, Menschen mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten, inklusive derer mit stark eingeschränkten körperlichen oder kognitiven Fähigkeiten, zum Tanzen und Musizieren zu motivieren. Erste positive Ergebnisse konnten in Rahmen professioneller Umgebungen, wie der internationalen Gesellschaft für Unterstütze Kommunikation und der Konferenz für multimodale Musikerfahrung erzielt werden.

Der MotionComposer 3.0 wurde im Juli 2020 zum Kauf freigegeben. Dafür bieten wir Workshops für Therapeuten, Künstler und Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten an. Denn sie sagen uns: “Baut nicht ein Gerät für uns, baut es mit uns.” Seit 2010 haben wir über 100 Workshops in sieben Ländern gehalten und mit mehr als 500 Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten gearbeitet. Wir glauben, dass wir auf einem guten Weg sind, ein Gerät zu bauen, das für Tausende von Menschen überall auf der ganzen Welt die Lebensqualität entscheidend verändern kann.

Der Choreograph und Gründer von MotionComposer, Robert Wechsler, spricht über die Idee hinter dem Gerät.