BILDUNG & INKLUSION

Der MotionComposer eröffnet einen niederschwelligen Zugang zu Musik und Bewegung durch nonverbale Kommunikation und selbstbestimmte Teilhabe. Insbesondere Schulen mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperlich-motorische Entwicklung und Sehen sind begeistert.

Der MotionComposer eröffnet einen niederschwelligen Zugang zu Musik und Bewegung durch nonverbale Kommunikation und selbstbestimmte Teilhabe. Insbesondere Schulen mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung, körperlich-motorische Entwicklung und Sehen sind begeistert.

Häufig ist der MotionComposer Teil eines Handlungskonzeptes, das Pädagog:innen erarbeiten, um inklusive Angebote zu gestalten. In der sogenannten „Unterstützten Kommunikation“ verwenden heilpädagogische Einrichtungen den MotionComposer als Vermittler für intuitiven Ausdruck. Im Fokus stehen: 

  • Freude am Musizieren
  • Motivation zur Bewegung
  • Selbstwirksamkeit und Wahrnehmung der eigenen Kompetenzen: Das habe ich gemacht.
  • Selbstbestimmung: Ich bewege mich und musiziere wie ich es mag.
  • Teilhabe: Ich kann Mitmachen.

Dabei gibt es für den MotionComposer vielseitige Einsatzmöglichkeiten: Als Gruppenaktivität oder zur Einzelförderung, im Unterricht, im Rhythmikraum, in der Turnhalle, als musikalisches Ganztagsangebot oder im Rahmen einer Theaterinszenierung in der Projektwoche.

Unsere Nutzer:innen entwickeln selbst ständig neue Einsatzkonzepte und -szenarien. Lies hier das Handlungskonzept der Friedrich-von Schiller-Förderschule Wolfsburg.

MotionComposer im Einsatz in Einrichtung

Im Interview: Vorname Nachname – Einrichtung
Interview Text: Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Praxisseminar "Musikalisches Gestalten mit dem MotionComposer" 

Praxisseminar im Studiengang "Soziale Arbeit" 
Modul „Ästhetische Praxis“ im Herbst 2023
an der Berufsakademie Breitenbrunn

Von September - November 2023 führten Josepha Dietz und Robert Wechsler das Praxisseminar "Musikalisches Gestalten mit dem MotionComposer" im Modul "Ästhetische Praxis" des Studiengangs "Soziale Arbeit" an der Berufsakademie Breitenbrunn durch. 

Das Seminar mit insgesamt 50 Einheiten beinhaltete unter anderem: 

  • Vorstellung der interaktiven Technologie
  • Erarbeitung eines Anwendungsszenariums
  • Musik und Tanz als Kommunikationswerkzeug
  • Inklusion und Tanz
  • Exkursion zum Terra Nova Campus - Die Entdeckerschule in Chemnitz

Im Anschluss an die Exkursion zum Terra Nova Campus erhielten wir dieses tolle Feedback von Dr. Jürgen Kästner, Lehrkraft für besondere Aufgaben für Medien, Kommunikation und ästhetische Praxis, BA Breitenbrunn: 

„Es war sehr schön zu sehen, was mit dem MotionComposer alles möglich ist. Man hat gemerkt, die Studierenden hatten richtig Spaß. Es war eine wunderbare Interaktion zwischen den Anleitenden und den Kindern der Einrichtung.“

Du möchtest den MotionComposer auch in deiner Schule oder Kita nutzen?

Sprich uns an!

FÖRDERUNG & THERAPIE

Unsere Arbeit mit Menschen mit schweren komplexen Behinderungen hat gezeigt, dass der MotionComposer vor allem bei stark limitierten Bewegungsmöglichkeiten ein großes Potenzial bietet. Dies trifft nicht nur auf Menschen mit körperlich-motorischen, sondern auch mit schweren kognitiven Beeinträchtigungen zu.

Der MotionComposer kann Menschen zu einem körperlichen, emotionalen und künstlerischen Ausdruck befähigen. Das Erlebnis, die eigenen Gesten in Musik zu übersetzen und in die verschiedenen Klangwelten des MotionComposers einzutauchen ist intensiv und macht so viel Freude, dass Bewegung keine Frage der Motivation oder von Anstrengung mehr ist. So lassen sich die Körper- und Selbstwahrnehmung fördern und die Koordinationsfähigkeit verbessern.

Musik und Tanz als nonverbale Medien schaffen eine Möglichkeit zur Kommunikation und Interaktion und eröffnen einen hörbaren und erlebbaren Zugang zu den eigenen Gefühlen und Emotionen. Der MotionComposer ist eine ideale assistive Technologie für Unterstützte Kommunikation, Musiktherapie, Schmerztherapie, Bewegungsförderung, Tanztherapie und viele weitere therapeutische Anwendungen.

Der MotionComposer kann zum Beispiel eingesetzt werden bei:

  • Bewegungsstörungen (Dyskinesien) wie Cerebralparese oder Dystonie
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Autismus
  • Epilepsie
  • Parkinson
  • Demenz oder Alzheimer

MotionComposer in den Rotenburger Werken

Im Interview: Michael Behr – Rotenburger Werke

Die Rotenburger Werke sind eine diakonische Einrichtung mit vielfältigen Angeboten für Wohnen, Bildung, Arbeit und Freizeit für Menschen mit einer geistigen Behinderung in Rotenburg (Wümme).

Seit wann nutzt ihr den MotionComposer?
Das Vorgängermodell MotionComposer 2 wurde 2016/2017 von der Abteilungsleitung der Tagesförderstätten (TFS) in den Rotenburger Werken angeschafft. Ich arbeite seit dem Frühjahr 2018 mit dem Gerät. Im Februar 2019 haben die Rotenburger Werke den Prototyp des MotionComposer 3 erhalten und sind seitdem im Entwicklungs- und Verbesserungsprozess des Gerätes involviert.

Wie nutzt ihr den MotionComposer?
Der MotionComposer wird in den Rotenburger Werken als fester Bestandteil des Angebots vom Fachdienst in fast allen Häusern der Tagesförderstätten eingesetzt. Einmal pro Woche gibt es einen festen Termin im festgelegten Ablauf mit abwechselnden Einsatzorten. Hier kommt eine Gruppe von bis zu 8 Teilnehmer:innen zusammen, die jeweils einzeln verschiedene Musikumgebungen nutzen, um ihre Ausdrucksmöglichkeiten und Bewegungsumfänge erweitern zu können oder in Zweierkonstellation versuchen, zu kommunizieren – und Spaß zu haben.

Was sind praktische Anwendungsbeispiele? Welche Wirkung erzielst du damit bei deinen Nutzer:innen?
Eine Nutzerin hat schon vor Jahren mit dem MotionComposer 2 sehr konzentriert eine Ballett-Tänzerin mit dem Klavier aus der Musikumgebung Tonality gespielt. Dies macht sie auch weiterhin am neuen Gerät sehr gern und mit einer für sie enormen Ausdauer. Was auch sehr schön ist, dass sie dabei nicht spricht, was sie sonst sehr intensiv macht. Sie freut sich schon immer sehr darauf.

Ein Nutzer kommt schon sehr gut gelaunt zum Angebot mit dem MotionComposer, da er dabei seine Arme und Beine intensiv bewegt, was er sonst nicht so gern macht. Er strahlt dabei die ganze Zeit.

Ein anderer Nutzer mit einer starken Einschränkung seiner Sehfähigkeit hatte bei der Musikumgebung Fields und der Klangwelt „Strand“ sehr schnell durchschaut, dass sich bei geöffneten Armen die Delfine bemerkbar machen, in der Hocke dann die Wale da sind und im Stand bei Arme hoch die Seehunde zu hören sind. Dies bewältigt er trotz eingeschränkter Mobilität sehr gut.

Was war dein bisher schönster Motion-Composer-Moment?
Ein Nutzer hat schon immer sehr gern dirigiert. Und auf einmal bekommt er mit, dass „das Orchester“ wirklich nach seiner Vorgabe musiziert. Besonders, wenn der Chor bei den Armen hoch mit einsteigt. Das ist wirklich toll, dies erleben zu dürfen.

Wie habt ihr den MotionComposer finanziert? Hattet ihr Unterstützung?
Das Modell 2 haben wir von den Rotenburger Werken selbst finanziert. Das neue Modell MC3 wurde mit Hilfe eines Spendenaufrufes zur Weihnachtszeit und einer Stiftung außerhalb der Einrichtung finanziert.

MotionComposer im Olgahospital - SPZ Stuttgart

Im Interview: Jessica Burkert, Leitung Psychologie SPZ

Seit wann nutzt ihr den MotionComposer?
Wir haben den MotionComposer nun fast genau ein Jahr – seit 10/2022.

Wie nutzt ihr den MotionComposer?
Wir benutzen den MotionComposer meist mit einzelnen Kindern, teilweise auch zu Zweit (z.B. mit Geschwisterkindern oder Freunden). Ein oder beide Elternteile oder Bezugspersonen sind natürlich immer dabei. Wir sind von unserer Seite immer zu Zweit, so dass ein Behandler mit dem Kind/der Familie interagieren kann und der zweite Behandler den MotionComposer bzw. das Tablet bedienen kann.

Was sind praktische Anwendungsbeispiele? Welche Wirkung erzielst du damit bei deinen Nutzer:innen?
Uns geht es vor allem um die Erfahrung von Selbstwirksamkeit bei unseren (kleinen) Patient:innen. Wir betreuen im SPZ Kinder und Jugendliche ab Geburt bis 18 Jahre. Bei den Kindern bestehen Entwicklungsverzögerungen oder -störungen, genetische Syndrome, körperliche und/oder geistige Behinderungen, neurologische Erkrankungen etc. Viele Patient:innen sind sehr eingeschränkt in ihren Möglichkeiten und wir möchten Teilhabe ermöglichen

Was war dein bisher schönster Motion-Composer-Moment?
Wir hatten schon viele schöne Momente und Erlebnisse mit den Kindern und ihren Familien. Wir sind immer wieder fasziniert, wie schnell die Kinder verstehen, wie das Gerät funktioniert, wie sie sich ausprobieren und auch (nonverbal) ihren Willen deutlich machen können und mitteilen, was sie mögen und was vielleicht auch nicht.

Wie habt ihr den MotionComposer finanziert? Hattet ihr Unterstützung?
Der MotionComposer ist komplett über Spenden (durch die Olgälestiftung am Klinikum Stuttgart) finanziert worden, wofür wir sehr dankbar sind!

Du möchtest den MotionComposer in deiner Praxis, Tagespflege oder Wohneinrichtung nutzen?

Sprich uns an!

KUNST & FREIZEIT

Du liebst Musik und Tanz und bist offen für neue Technologien? Du bist künstlerisch aktiv oder möchtest einfach mehr Freude an Musik und Bewegung in den Alltag deiner Einrichtung bringen?

Vielleicht hast Du bereits konkrete Pläne, die du mit dem MotionComposer umsetzen möchtest oder suchst nach Ideen, wie du den MotionComposer in deinen Projekten einsetzen kannst.

Ob inklusive Tanzperformance, Bandprojekt oder Bühnenshow, Tag der offenen Tür, Projekttag oder Praxisseminar. Wir unterstützen dich bei der Gestaltung und Umsetzung deiner Ideen.

MotionComposer im Figurentheater FEX

Eindrücke von Puppenspieler Martin Fuchs nach Abschluss des Forschungsprojektes MotionComposer im Theater. 

Das Figurentheater FEX bietet mobiles Figurentheater, feste Spielstätte, Workshops und therapeutisches Puppenspiel. 
Puppenspieler Martin Fuchs und Josepha Dietz

"Für mich war dieses Rechercheprojekt eine Möglichkeit eine neue Technik aus dem Bereich der Therapie als künstlerisches Mittel zu entdecken. Es hat mir gezeigt, dass die Grenzen zwischen therapeutischer und künstlerischer Anwendung fließend sind. Die größte Herausforderung ist den Zuschauern zu zeigen, dass die Bewegung die Klänge auslösen und sie nicht von außen eingespielt werden. Folgende Möglichkeiten habe ich entdeckt: Die Technik vorher vorzustellen oder ein interaktives Theater, wo die Zuschauer selbst das Gerät kurz testen können. Mir ist jetzt klar, dass Figuren durchaus dieses Medium nutzen können. Meine Recherchen zeigten mir, dass Digitales und Analoges sich gut verbinden können."

Weitere Informationen zum Projekt: //www.fex-theater.de/aktuelles/motion-composer/


4. Fachkongress Live-Musik & Inklusion in Berlin 

Marcello Lussano und Josepha Dietz zeigten im Workshop, wie der Körper zum Musikinstrument wird.

Handiclapped - Kultur Barrierefrei e.V.
Inklusion rockt! Musik für Alle. Barrierefreie Konzerte seit 2008.

Der Handiclapped - Kultur Barrierefrei e.V. organisierte bereits zum 4. Mal den Fachkongress Live-Musik & Inklusion in Berlin. Der Kongress stellt sich Fragen wie Wie können Menschen Teil der Musikwelt werden? Wie können Musiker:innen mit Behinderung und inklusive Bands noch tiefer in die Materie einsteigen? und versammelt Solo-Musiker:innen, Bands und Akteur:innen aus der Musikwelt aus ganz Deutschland.

Musik zu erleben, Musik zu schaffen ist immer an eine körperliche Erfahrung gebunden. Um Töne zu erzeugen, muss der Körper zum Einsatz kommen. Wiederum hat das Hören von Musik einen großen Effekt auf das körperliche Empfinden. Alles bedingt sich gegenseitig.

Doch Musik zu machen und seine Emotionen darin auszudrücken, muss nicht starr an Notenblätter und Instrument, so wie wir es kennen, gebunden sein. Der ganze Körper kann auch als Instrument fungieren.  [Handiclapped e.V.]

Im MotionComposer Workshop zeigten Josepha Dietz und Marcello Lussana den Teilnehmenden wie sie - ganz ohne Instrumentalausbildung - nur mit tanzenden Bewegungen im Raum, Musik produzieren können. Nach Gruppenübungen zur Wahrnehmung des eigenen Körpers und des Raumes, erlebten wir in den Einzelsessions ganz individuelle Präsentationen – mit Schlagzeug, klassischen Instrumenten und Techno-Musik. Es zeigte sich, dass jede:r seine eigene Zeit brauchte, um gezielt und kreativ mit den verschiedenen Möglichkeiten von interaktiver Musik zu spielen.

Zum Abschluss studierten die Workshop-Teilnehmenden zwei kleine Soli und eine Gruppenpräsentation für ihren Auftritt auf der Bühne ein. Dabei legten wir besonderen Wert darauf, dass ein im Rollstuhl sitzender Teilnehmer mit einem eingeschränkten Bewegungsfeld, eine Rolle erhielt, bei der seine Fähigkeiten zur Geltung kommen

Der Applaus tat uns gut. Insbesondere für die Präsentation von Jakob, dem Teilnehmer im Rollstuhl, bekamen wir viel positives Feedback. Dies zeigte einmal mehr, dass es sich lohnt auch für Menschen, die oft weniger im Fokus stehen, nach individuellen Präsentationsformen zu suchen. Auch Menschen mit starken körperlichen und kognitiven Einschränkungen können mit ihrer Performance einen donnernden Applaus und viel Zustimmung ernten.

Herzlichen Dank an das Team von Handiclapped e.V., dass ihr den Rahmen für diesen Moment geschaffen habt! Es sollte noch viele solcher Anlässe geben.

Du möchtest den MotionComposer bei deiner kreativen Arbeit einsetzen?

Sprich uns an!

MotionComposer Events

Inklusion und selbstbestimmte Teilhabe durch Musik aus Bewegung.
Copyright 2023 | MotionComposer GmbH | All rights reserved
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram